.

Fürstenzell

Ursprünglich war in Fürstenzell nur ein Einödhof mit dem Namen „Zell“ bei dem eine Kapelle stand, die dem Hl. Laurentius geweiht war; vermutlich eine römische Gründung. Der Hof gehörte später zur Pfarrei Irsham, die im Jahre 1075 zum erstenmal urkundlich erwähnt wird. Im Jahre 1259 verwüstete König Ottokar von Böhmen das Land und die Kapelle von Fürstenzell.Der Markt Fürstenzell liegt im waldreichen Hügelland zwischen Donau und Inn. Die mächtige Doppelturm-Fassade prägt mit der Klosteranlage den Hauptort, der sich als Unterzentrum zu einem geschäftlichen und schulischen Mittelpunkt des südlichen Landkreises entwickelt hat.

Touristinformation

Marienplatz 7
94081 Fürstenzell
Tel. +49 8502 / 802-28
Fax +49 8502 / 802-42
E-Mail: franziska.schenk(at)fuerstenzell.de

 

94081 Fürstenzell


  • PDF
  • Druckversion dieser Seite
351401 Besucher
.

xxnoxx_zaehler